Buchkultur aus Leipzig

Weder die Nazis noch die DDR konnten die bibliophilen Traditionen Leipzig ganz zum Erlöschen bringen. Auch wenn von den DDR-Zensoren argwöhnisch beäugt, entwickelte sich gerade an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst ein ungewöhnliches Spektrum an Künstlern. Wer hier ausgebildet wurde, verstand sein Metier. Nachdem er 1933 aufgelöst worden war, wurde dann 1991 der Leipziger Bibliophile Abend wieder gegründet. Mit seinem unermüdlichen Spiritus rector Herbert Kästner wurde er schnell zu einem Leitstern für Buchkunst und Graphik.

Der vorliegende Band ist mehr als eine Festschrift. Er enthält zehn signierte Originalgraphiken, vier signierte typographische Blätter von vier Buchgestaltern, fünf Beiträge zu Buchgeschichte und Bibliophilie und fünf literarische Texte, allesamt Erstdrucke. Hervorgehoben seien der Beitrag von Lothar Lang, Leipzigs Neue Bibliophilie oder der Beitrag von Ulf Diederichs, Leipziger Bohème um die Jahrhundertwende oder die Neugeburt der Bibliophilie aus dem Geist der Drucker und Verlegen u. v. m. Die literarischen Texte teilen nicht den Optimismus der bibliophilen Buchgestalter. Volker Braun, Da habt ihr das Jahrhundert, zeichnet ein Bild des Scheiterns und der Hoffnungslosigkeit. Vom Verlust der Sprache handelt das Gedicht von Thomas Böhme. Ausführlich dokumentiert werden die Aktivitäten der ersten zehn Jahre. Unentbehrliches Referenzverzeichnis ist die vorbildlich illustrierte Bibliographie der Editionen des Leipziger Bibliophilen Abends.

Kästner, Herbert (Hrsg.): Zehn Jahre Leipziger Bibliophilen-Abend e. V. Eine Festschrift mit Originalbeiträgen von zehn Autoren und Originalgraphiken von zehn Künstlern sowie mit typographischen Blättern von vier Buchgestaltern. Mit Bibliographie und Dokumentation. Leipzig, Leipziger Bibliophilen-Abend, 2001. 100 S. Mit 10 sign. Graphiken von Baldwin Zettl, Egbert Herfurth, Rolf Münzer, Albrecht von Bodecker, Karl-Georg Hirsch, Volker Pfüller, Frank Eissner, Christa Jahr, Rolf Kuhrt und Hans Ticha, sowie weiteren zahlreichen tls. farb. Abb. 4°, gelber Ppbd. im OPappschuber. 450,00 €

Eins von 300 num. Exemplaren. – Schuber mit kleinem Einriss. oben: Baldwin Zettl, Der Bibliophile (Kupferstich); rechts: Egberth Herfurth, Zwei abendliche Bibliophile (Acrylstich)[nbsp] [nbsp]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.