Kupferstiche von Otto Rohse: Toscanische Blumen

Toskana und Goethe, man könnte auch sagen, Landschaften und Botanik und immer wieder Goethe, der beides zu entdecken hilft. In der 1980-er Jahren unternahm der 1925 in Intsterburg (Ostpreussen) geborene Otto Rohse immer wieder Wanderungen und Fahrten durch die Toskana. Zwar glaubt der vielseitige Holz-, Kupferstecher und Typograph nicht mehr an das Prinzip der Urpflanze, aber man geht sicher nicht fehl in der Annahme, das Buch als Ausdruck der Suche nach Harmonie und Ganzheitlichkeit zu sehen. All seine Elemente, die auf das wesentliche reduzierten Illustrationen, der Handeinband, das Büttenpapier, die Amsterdamer Garamont, ordnen sich diesem Ziel unter.

Rohse, Otto: Toscanische Blumen. 13 Kupferstiche. Zugleich ein botanisches Goethe-Lesebuch. [Hamburg´], 1987. 65 S. Mit farb. 13 (davon 2 auf den Deckeln) Kupferstichen. 4°, handgeb. OHLederband und Pappschuber mit gest. Vignette (Christian Zwang, Hamburg). 800,00 €

 Schwarz 1.23. Schwarz-Zeiske 157-170. Spindler 44, 28. – 23. Druck der Rohse-Presse. Eins von 175 Exemplaren. Auf Zerkall-Bütten. Druckvermerk vom Künstler sign. Druck der Kupferstiche von Peter Fetthauer und Henning Bergmann. – Tadellos erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.