Ein träger Golem

  • Nachdem sie mit ihren Schießbildern die Traumata der Kindheit überwunden hatte, begann Niki de Saint Phalle (1930-2002) ihren Traum von Farben und formen mit Großplastiken, oft in genialer Zusammenarbeit mit Jean Tinguely, zu verwirklichen. Ihre Kunst im öffentlichen Raum gestaltet das Leben bunter, und die Formen der gigantischen Skulpturen stehen im Einklang mit der Natur. Nach dreijähriger Vorbereitungszeit war es im Oktober 1972 so weit: Am südwestlichen Stadtrand von Jerusalem wurde am Rand eines kleinen Parks die acht Meter hohe Skulptur den Kindern zum Spielen übergeben. Die Zungen sind Rutschbahnen, zu denen eine Außentreppe zum Eingang an der Rückseite des Kopfes führt. Auf starkem Kunstdruckpapier dokumentieren die Fotos und die faksimilierte Handschrift der Künstlerin den Entstehungsprozess des liebevollen Monsters, den sie Golem nennt.
  • The birth of a Monster. Le Golem, Jerusalem 1972. Lay-out, photos & realisation Leo Bezzola, other photos by Martin Weyl, Rico Weber, P. Weiss + Jerusalem Post + Juki Weinfeld. Production bySaint Phalle, Niki de: Ernst Büsser & Bezzola, Fotolithos by Repro Studio. Bätterkinden, Bezzola, 1991. 36 S. Mit 65 Abb., davon 14 in Farbe und 11 ganzs. sowie 2 num. und sign. Orig.-Farblithographien von Niki de Saint Phalle. Fol. (46 x 48 cm – Kassette),  illustr. OPpbd. und die zwei Lithographien in illustr. Kassette (diese mit eingelegtem Holzrahmen). 1950,00 €
  • Eines von num. 250 Ex.von denen 125 für den Handel bestimmt waren.  Mit 2 sign. Farblithographien, je eine von 125. Druckvermerk mit Farbstift (Niki) sign. – Kassette leicht bestoßen und mit kleinem Wasserfleck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.